Aufmerksamkeit für Bio-Diversität: Wie kann ich einen Aktionstag zum Weltbienentag gestalten?

Aus ErWiN
Version vom 20. Mai 2021, 12:12 Uhr von David (Diskussion | Beiträge) (Kampagnenparameter entfernt)

Weltbienentag.jpeg

Der 20. Mai, der Geburtstag des slowenischen Hofimkermeisters Anton Janscha, ist 2018 von den Vereinten Nationen zum Weltbienentag ausgerufen worden.


Wozu braucht es den Weltbienentag?

Durch karge Landschaften, den Einsatz von Pestiziden und Überdüngung sind die mehr als 560 Wildbienenarten gefährdet. Der Weltbienentag soll mehr Achtsamkeit und Aufmerksamkeit für den Schutz von Wildbienen schaffen und kann auch innerhalb von Unternehmen einfach und effektiv umgesetzt werden.


Bienen schützen – Ideen für den Arbeitsalltag

Durch einen Intranetpost, einen Slack-Beitrag oder eine Rundmail kann auf den Weltbienentag, die Bedeutung und (regionale) Aktionen aufmerksam gemacht werden.

Kleine Aufmerksamkeiten – wie beispielsweise Tütchen mit bienenfreundlichem Saatgut zum Mitnehmen für die Kolleg*innen, regionale Honigprodukte in der Gemeinschaftsküche für das Frühstück oder die Teepause oder Schilder und Anhänger, welche auf den Weltbienentag aufmerksam machen (z.B. über die Bienenretter Manufaktur) können die Achtsamkeit für diesen Aktionstag stärken und die Mitarbeitenden dazu anregen, selbst aktiv zu werden.

Auch Challenges wie „Zeigt euren bienenfreundlichen Garten/Balkon!“ oder „Zeigt euer Insektenhotel!“ schaffen Achtsamkeit als spielerisches Konzept.

Bienenschutz kann selbstverständlich auch klassisch durch Spenden umgesetzt werden – zum Beispiel an Projekte von Greenpeace oder der Heinz-Sielmann-Stiftung.

Auch eine Bienenpatenschaft ist eine tolle Möglichkeit, um den Weltbienentag zu unterstützen. Dabei wird durch einen Spendenbeitrag symbolisch die Patenschaft für ein Bienenvolk übernommen. Die Patenschaftsurkunde sowie Honig des Bienenvolkes wird CO2-neutral geliefert.

Das Fazit – schon mit kleinen Aktionen oder Spendenbeiträgen kann man den Weltbienentag unterstützen und somit nicht nur den Bienen selbst, sondern auch der Umwelt etwas Gutes tun.